Home » Kultur »Medien » Aktuell am lesen:

Erstmals: Der Deutsche Radiopreis

von Kevin Weber

Die Trophäe des Deutschen Radiopreises

„Radio ist, finde ich, die einzige Droge, die mit den Ohren eingenommen wird. Und bitte kämpft, dass das so bleibt. Vielen Dank.“, John Ment vom Radio Hamburg; Sieger der Kategorie „Sonderpreis“.

Es ist ebenso selbstverständlich wie nebensächlich: Das Radio. Durchschnittlich drei Stunden am Tag – beim Kochen, im Badezimmer, während der Autofahrt – haben es die Deutschen eingeschaltet. Dabei bemerken viele gar nicht, wie interessant und faszinierend das Medium ist. Durch den Deutschen Radiopreis verliehen am Freitag Abend in Hamburg erstmals öffentlich-rechtliche und private Sender Preise für Spitzenleistungen beim Rundfunk.

Ausgezeichnet wurden beispielsweise Tom Böttcher und Marco Seiffert für die „Beste Morgensendung“ und Jens Schellhass in der Kategorie „Beste Reportage“. Unter anderen kündigten Adel Tawil, Lena-Meyer Landrut und Rainer Calmund als Laudatoren die Sieger der insgesamt elf Kategorien an. Für die Kürung der Sieger war eine neunköpfige Jury aus Experten und Kritikern zuständig.

Zahlreiche Radiosender übertrugen die Preisverleihung live, wobei Bekanntheiten wie Jason Derulo und Phil Collins das dreistündige Programm durch musikalische Einlagen auflockerten. Außerdem stand auf www.deutscher-radiopreis.de ein Video-Livestream der Gala zur Verfügung.

Der Deutsche Fernsehpreis, die Emmy-Awards und etliche andere Fernsehpreise machen es seit Jahren vor: Sie belohnen tolle Arbeit, fördern somit Qualität und machen auf diese Weise auf sich aufmerksam. Durch die Vergabe des Deutschen Radiopreises ist ein wichtiger Schritt getan, damit die einzige Droge bleibt, die mit den Ohren eingenommen wird. Zudem ist es eine schöne Anerkennung für die Moderatoren und Mitarbeiter der Rundfunkanstalten, die uns mehrere Stunden am Tag begleiten.

19 September, 2010 1 Kommentar

Aktuell gibt es "1 Kommentar" für diesen Artikel:

  1. […] zur ersten Vergabe des Deutschen Radiopreises findet ihr in meinem Artikel bei der Online-Ausgabe der Noir und bei […]

Diesen Artikel kommentieren:







Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Facebook

Kategorien