Home » Kultur »Musik » Aktuell am lesen:

Le Fly und der Kelch der Liebe

von Meike Krauß

Foto: Le Fly Pressebild

Vor, während und nach dem Konzert in Der Röhre sind Le Fly nicht im Backstageraum verschwunden. Sie verkauften ihr Merchandise, halfen beim Umbauen oder rauchten vor dem Club. Dort traf Autorin Meike Krauß den Schlagzeuger Robert für ein kurzes Spontaninterview.

Wie ist euer Kontakt zu Das Pack zustande gekommen?

Wir mögen Das Pack, wir lieben Das Pack! Man hat sich immer wieder getroffen. Letztes Jahr haben wir gemeinsam auf dem Rockspektakel gespielt und danach lagen wir uns in den Armen. Dann haben wir uns in der Markthalle (in Hamburg) wieder getroffen; da saßen wir draußen auf einem Gitter, haben geraucht und so lief das.

Habt ihr schon einige lustige Geschichte auf der gemeinsamen Tour erlebt?

Oh ja! Gestern war wunderschön. Da haben wir uns einen Kelch der Liebe organisiert und daraus Getränke zu uns genommen. Der wurde immer im Kreis rumgereicht, so hippiemäßig. Dann sind wir alle eingeschlafen und Arm in Arm aufgewacht.

Alle zusammen in einem Bett?

Ja, ich hab mit Bastus (Bass) in einen Bett geschlafen. Wir sind sowieso dafür, dass sich die Leute mehr in den Arm nehmen. Deswegen machen wir überhaupt Musik: Für mehr Liebe auf der Welt.

Eure Heimat ist Hamburg, aber wie gefällt dir Stuttgart?

Och, ist schon ein ganz nettes Plätzchen hier. Ich hab auch eine Freundin hier in der Nähe. Und das Essen ist klasse. Wir machen morgen ein großes Spätzleessen.

Müsst ihr morgen nicht weiter?

Stimmt das wird schwierig. Wir fahren nach Nordhorn, noch weiter nördlich als Hamburg. Machen wir morgens um 10 Uhr einen Spätzlesbrunch.

Wie findest du den Club „Die Röhre“?

Die Röhre ist cool, ganz gemütlich, wir mögen Röhren. Ist ja recht leer, aber wenn die richtig voll ist, ist das bestimmt sehr gut hier.

Vermutlich wird sie abgerissen.

Echt, das gehört auch dazu? Wo ist die nächste Demo?

Was ist das für eine große weiße Uhr auf einem der Lautsprecher?

Das ist die Superuhr von Das Pack. Steht auch hinten drauf: „Superuhr“. Die steht da damit wir gucken können wie lange wir noch spielen dürfen. Man hat ja immer so begrenzte Zeiten als Vorband.

Kennen euch die Fans von Das Pack?

Generell nicht, aber verstreut sind immer wieder coole Leute dabei, die uns irgendwie irgendwo schon mal gehört haben.

2 November, 2010 Kein Kommentar

Diesen Artikel kommentieren:







Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Facebook

Kategorien