Home » Kultur »Medien » Aktuell am lesen:

Gothic drauf, aber nicht drin

von Alexander Schmitz

Artwork: JoWooD Entertainment AG

Fans des bekannten Computerrollenspiels Gothic haben im Voraus viel – zu viel – vom neuesten Ableger der Serie, ArcaniA: Gothic 4 erwartet. Es hat weniger Fehler als Gothic 3, ist aber kein Gothic mehr, da alte Tugenden weggelassen und vieles vereinfacht wurde.

Nach dem fehlerhaften Gothic 3 und dem damit verbundenen Wechsel des Entwicklerteams war die Hoffnung groß, dass der Nachfolger der deutschen Rollenspielserie vieles besser machen würde. Doch stattdessen entwickelte das Team von Spellbound die Serie Gothic kaputt; gelobte Elemente der Vorgänger, die sie einzigartig machten und für ein unverwechselbares Spielerlebnis sorgten, wurden gestrichen.

Aus der frei begehbaren Spielwelt wurden aneinandergereihte Weltabschnitte, in denen Aufgaben gelöst werden müssen, bevor sich der nächste Abschnitt öffnet. Das Spiel ist linear ausgerichtet, in bereits besuchten Weltteilen gibt es für den Spieler nichts mehr zu erledigen und sein Erkundungsdrang wird nicht gefördert. Obwohl das Landschaftsdesign mit seinen Wiesen, Bergen, Klippen, Felsschluchten, Sumpf und Dschungel  abwechslungsreich und schön ist, so wirkt die Spielwelt doch meist öde, leer und langweilig, weder lebendig, noch glaubwürdig, im Gegensatz zu den alten Serienteilen.  Sehr störend an der Spielwelt sind immer wieder auftretende Kollisionsfehler, an denen sich die Spielfigur verhakt. Auch eine Kantenbegrenzung stört den Spielfluss, da über sie hinweggehüpft werden muss. Das Teleportersystem des Spiels macht kaum Sinn, da Ziele nicht frei gewählt werden können und es in bereits besuchten Spielabschnitten im späteren Spielverlauf sowieso nichts mehr zu erledigen gibt.

Anspruchsvolle Aufgaben gibt es nicht. Meist verlaufen sie nach dem Schema „Besorge mir etwas“ oder „Töte jemanden“, teilweise auch beides. Rätselaufgaben und spielweltabschnittübergreifende Aufgaben fehlen. Dadurch und durch wenige Nebenaufgaben artet das Spiel oft in ein stupides „Gegnergruppenverkloppen“ aus.

Auch die Handlung von ArcaniA: Gothic 4 kommt nicht an die Vorgänger heran und verliert nach kurzer Zeit an Spannung. Ein Schafhirte, der alleine einen Rachefeldzug gegen den mächtigen König – den Helden der Serienvorgänger – beginnt. Alte Bekannte wie Diego, Lester, Gorn und Milten treten auf, allerdings immer nur kurz.

Eine der Hauptmerkmale der Gothic-Serie war bisher die Fraktionswahl und die damit zusammenhängende unterschiedliche Entwicklung des Spielverlaufes fehlt jetzt, wodurch die Handlung an Tiefgang verliert. Aber auch alternative Lösungswege, die die Spielhandlung beeinflussen, fehlen.

17 November, 2010 3 Kommentare

Aktuell gibt es "3 Kommentare" für diesen Artikel:

  1. Johannes sagt:

    Kann ebenfalls nicht verstehen warum all die hervoragenden Elemente aus den Vorgängern nicht übernommen wurde. Die starre lineare Handlung ist total überholt, welches aktuelle Rollenspiel hat denn so etwas heutzutage noch? Frag mich wirklich was sich Jowood davon erwartet, eine Kassenhit wirds defintiv nicht.

    Das stumpfsinnige Abschlachten von KI-losen Gegner ist derartig langweilig, dass ich das Spiel bereits nach einer halben Stunde wieder deinstalliert habe. Gott sei Dank hab ich es mir nur aus der Videothek ausgeliehen und nicht gleich gekauft, obwohl ich ein grosser Gothic Fan bin. Aber nachdem ich mir eine Reviews durchgelesen hatte wurde ich misstrauisch was den Spielspass angeht. Anscheinend zu Recht, das Spiel hätte sicherlich gut werden können mit ein bisschen mehr Liebe zum Detail und Zeitgeist.

    Grafisch sieht das Spiel ja ganz schick aus, aber das ist eben nicht alles. Hoffentlich lernt Jowood nun aus den letzten beiden Fehlschlägen und entwickelt endlich mal wieder einen würdigen Gothic-Nachfolger.

  2. Jekhar sagt:

    Amen!
    Gothic ist einfach nicht mehr das was es mal war….
    Teil 1, 2+addon sind noch die besten teile spiele ich immer wieder gerne…
    3 und 4 habe ich nach kurzer zeit auch deinstaliert… weil’s mir den spaß verdirbt was aus dem spiel gemacht wurde… ist sehr traurig und ich hoffe dass der nachfolger besser wird…

  3. Winter sagt:

    Entweder ich werde alt oder…

    Während ich Teil 1 und 2 immer und immer wieder zocken konnte (hab aufgehört zu zählen) konnte ich den 3 Teil höchstens 2x spielen. Er fesselte einfach nicht…

    Das addon zu g3 und auch Arcania werde ich wohl aufgrund der Tests sein lassen.

    Schade. Hatte immer die Hoffnung, es würde noch grosses kommen.

    greetings…
    Neverread

Diesen Artikel kommentieren:







Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Facebook

Kategorien