Home » Jugendmedientage Stuttgart 2010 » Aktuell am lesen:

Stiller Macher stets beschäftigt

Foto: "Jugendpresse BW / Ann-Katrin Wieland"

Als Projektleiter hat Joel Ibrahim viel zu tun und ist während der Jugendmedientage in Stuttgart sehr gefragt, doch hält er sich unauffällig im Hintergrund.

Vertieft in einem Telefongespräch treffen wir den 17 Jahre jungen Joel Ibrahim, Projektleiter der Jugendmedientage Baden-Württemberg in Stuttgart an. Im Gegensatz zu anderen Jugendlichen, die sich nach den Diskussionsrunden in der Lounge entspannen, hat er für uns zunächst leider keine Zeit. Schnell bemerken wir, wie stressig seine Stunden hier an der Hochschule der Medien in Stuttgart sind. Unaufhörlich klingelt sein Telefon, ständig wollen neue Probleme gelöst werden. Die Teamer in den verschiedensten Altersgruppen bitten den oftmals jüngeren „Chef“ um Rat. Wir versuchen ihm zu folgen, um ihm ein paar Antworten zu entlocken und schon wieder klingelt das Handy. Der seriöse Jugendliche macht einen Treffpunkt aus und hat nun einen Moment Zeit für uns, so können wir endlich zu Wort kommen.

Die drei abwechslungsreichen Jugendmedientage zu gestalten und für circa 400 Personen zu organisieren, das ist wirklich eine reife Leistung. Genau dies hat der 17-jährige Joel Ibrahim aus Freiburg geschafft.

Von seinen Teamern wird er als zurückhaltend und gleichzeitig durchsetzungsfähig beschrieben. Er löst jedes Problem mit Ruhe und Gelassenheit. Als Zehntklässler ein solches Event neben der Schule auf die Beine zu stellen, dazu gehört viel Courage. Doch anstatt dafür bezahlt zu werden, erhält er nur eine kleine Aufwandsentschädigung. Gegenüber seinem Projektteam und den Teamern, hat er gelernt sich und seinen Standpunkt zu vertreten. Joel leitet dieses Projekt, weil er der Meinung ist, dass man durch ehrenamtliches Engagement Erfahrungen sammelt, die man in der Schule nicht lernen kann.

Und bevor wir die nächste Frage stellen können klingelt erneut sein Handy – schon ist er unterwegs und bemüht sich dem nächsten Problem auf die Schliche zu kommen.

28 November, 2010 1 Kommentar

Aktuell gibt es "1 Kommentar" für diesen Artikel:

  1. XYZ sagt:

    Ganz so vernachlässigt er die Schule dann doch nicht: 11. Klasse, G8.

Diesen Artikel kommentieren:







Aktuelle Print-Ausgabe (NOIR 19)

Nachbarn kann man sich zwar nicht aussuchen, aber man kann ihnen begegnen. Und das tun wir von den unterschiedlichsten Seiten: Wie leben Nachbarn in Andalusien, im Nahen Osten, im Klassenzimmer? Außerdem geht es in der NOIR um Hamster-Missverständnisse, Streber-Opas und plötzlichen Postboten. Ihr lest von den Kriegsnarben in Bosnien-Herzegowina und zwei Studentinnen, die spontan im Westjordanland einen Dokumentarfilm gedreht haben. Besser nicht verpassen.
Viel Spaß beim Lesen! »

Facebook

Kategorien